Gesprächstherapie nach Carl Rogers

Die klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers ist ein äußerst effektives Instrument zur Krisenbewältigung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie eignet sich insbesondere für Menschen, die eine temporäre Unterstützung in einer aktuellen Krise oder Entwicklungssituation suchen. Grundlage der klientenzentrierten Gesprächstherapie ist die Betrachtung des Menschen als soziales und mit sich selbst im Reinen stehendes Wesen, welches die Fähigkeit besitzt, Ängste und Konflikte zu verstehen und zu überwinden.

Gesprächstherapie Hamburg Rahlstedt

Angenommen wird, dass der Mensch eine natürliche Tendenz zur Weiterentwicklung seiner Persönlichkeit besitzt und somit alles zur Krisenbewältigung in sich trägt. Diese Fähigkeit ermöglicht ihm,

seine persönliche Situation nicht nur zu analysieren, sondern auch Lösungen für seine Probleme zu finden. Als Therapeutin unterstütze ich Sie in diesem Prozess. In einer Atmosphäre, die von Akzeptanz und Vertrauen geprägt ist, gehe ich mit Ihnen in der Gesprächstherapie auf die Suche nach Ihren wahren Gefühlen und individuellen Möglichkeiten der Entwicklung. Hierfür höre ich ihnen aktiv zu und gehe insbesondere auf den emotionalen Inhalt Ihrer Schilderungen ein und spiegle Ihnen diesen mit anderen Worten. Auf diese Art und Weise ändert sich nicht nur Ihre eigene Wahrnehmung der Situation, sondern Sie werden an die Antworten geführt, derer Sie sich noch nicht gewahr werden konnten.

Indikationen für Gesprächstherapien

Die klientenzentrierte Gesprächstherapie hat ein sehr breites Indikationsgebiet. Ihre Wirksamkeit ist empirisch-wissenschaftlich sehr gut belegt.

  • Ängste
  • Depressionen
  • neurotisches Verhalten
  • Anpassungsschwierigkeiten an neue Lebenssituationen
  • Leistungs- und Kontakthemmungen
  • Selbstunzufriedenheit mit „inneren Blockierungen“

Gerne berate ich Sie in einem ersten persönlichen Gespräch.